Peenemünde

Peenemünde war bis 1945 Versuchsgelände für ferngesteuerte Raketenwaffen. Wernher v. Braun (recht im Bild) arbeitete seit 1937 als technischer Direktor der damaligen Heeresversuchsanstalt Peenemünde (1500 Wissenschaftler, darunter 36 namhafte Professoren, 8000 Facharbeiter und bis zu 16000 Zwangsarbeiter). Dort wurde die erste automatisch gesteuerte Flüssigkeitsrakete entwickelt. 1.Start war 1942. Länge: 14,04m, Gipfelhöhe 84,5km, Flugweite:160,6 km, Geschwindigkeit: 1340 m/s=4824km/h, Flugzeit: 4min;56s. Seit 1945 war Braun (später amerikanischer Staatsbürger) in den USA tätig. 1959 wurde er Mitarbeiter der NASA. Braun hat wesentlichen Anteil am amerikanischen Raumfahrtprogramm. Auch in die sowjetische Raketentechnik flossen die in Peenemünde gewonnenen Erkenntnisse maßgeblich ein.